Leiternspezialist.png
   

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

wegen einer Telefonumstellung kann es am 22.06.2018  zeitweise zu Störungen unseres Telefon- und Faxanschluss kommen.

Über e-mail bleiben wir für Sie erreichbar. Gerne können Sie uns auf diesem Weg kontaktieren, wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen zurück.

Entweder über unsere allgemeine Adresse hallo@haca.com oder Ihren direkten Ansprechpartner in unserem Verkauf.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

 

Feuerverzinkung Schutzdauer

Schichtdicken und Schutzdauer


Die hohe Lebensdauer der durch Stückverzinken geschützten Stahlbauteile beruht auf der Beständigkeit und auf der verfahrensmäßig bedingten werkstoffabhängigen Dicke des Zinküberzuges (50 bis 300 μm). Die wichtigsten Faktoren, welche die Zinkschichtdicke beinflussen, sind die Werkstoffdicke, Oberflächenbeschaffenheit und Zusammensetzung des Stahlteils, ferner Temperatur und Verweilzeit im Zinkbad. In der Tabelle 1 sind die Mindestschichtdicken nach DIN EN ISO 1461 zusammengestellt.


Die Lebensdauer der Verzinkungsschicht und damit die Haltbarkeit des Korrosionsschutzes ist abhängig von der jeweiligen Beanspruchung und Belastung, der sie ständig ausgesetzt ist. Je nach Klimazone, Atmosphäre und Umweltbedingungen ergeben sich unterschiedliche Korrosionsbeanspruchungen und -geschwindigkeiten. Mitbeeinflussend sind ferner Standort, Einbauart und Funktion des feuerverzinkten Stahlbauteiles (siehe Tab. 2). Trotz der Vielzahl der beeinflussenden Faktoren sind vergleichbare Vorausberechnungen der Schutzdauer möglich. Sie werden praxisüblich anhand der jährlichen Abtragungswerte und der vorhandenen Zinkschichtdicke rechnerisch ermittelt. Als Beispiel sei hier das Ergebnis mehrjähriger Messungen aus dem städtisch-industriellen Raum Mülheim a. d. Ruhr genannt, wo die mittlere Abtragung durch atmosphärische Korrosion bei 3 μm pro Jahr lag. Dies ergibt bei einem feuerverzinkten Teil mit einer Zinkschichtdicke  von ca. 70 μm eine mehr als zwanzigjährige Lebensdauer der Verzinkung.


Aufschluss über das Verhalten von Zink in einer bestimmten Umgebung gibt auch das Prüfen meist vorhandener älterer Bauteile aus Zink oder feuerverzinktem Stahl an benachbarten Objekten, zum Beispiel Dachrinnen oder Lichtmasten.


Tabelle 1 - Schichtdicke von Zinküberzügen 

Teile und ihre Dicke

mm

Örtliche Schichtdicke

(Mindestwert)

μm

Durchschittliche Schichtdicke

(Mindestwert)

μm

Stahl < 6 mm

Stahl ≥ 3 bis < 6 mm

Stahl ≥ 1,5 bis < 3 mm

Stahl < 1,5 mm

Guß ≥ 6 mm

Guß < 6 mm

70

55

45

35

70

60

85

70

55

45

80

70


Die Tabelle 1 dient dem allgemeinen Gebrauch. Spezielle Produktnormen können abweichende Anforderungen festlegen.
Dickere Zinküberzüge oder zusätzliche Anforderungen können vereinbart werden, ohne zu dieser Norm im
Widerspruch zu stehen.
Die örtliche Schichtdicke in Tabelle 1 darf nur an den festgelegten Referenzflächen nach 6.2.3 geprüft werden.


Tabelle 2 – Abtragung von Zinküberzügen und Stahl in verschiedenen Atmosphären*

Art der Atmosphäre

Abtragung μm/Jahr

Zinküberzüge

Abtragung μm/Jahr

ungeschützter Stahl

Land

See

Stadt

Industrie

Tropen

1,0 – 3,4

2,4 – 15,0

1,0 – 6,0

3,8 – 19,0

<1,0 – 9,7

6,0 – 60,0

20,0 – 170,0

30,0 – 70,0

30,0 – 160,0

1,0 – 70,0

* Mittelwerte nach einer Literaturauswertung

--Produkte--

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok